Unser Team

Vorstellung des Itamba e.V.

Vereinsgeschichte

Der Itamba-Verein nahm 1995 auf sehr persönliche Weise seinen Anfang: Billi hatte gerade ihr Abitur abgelegt und besuchte Christiane, die für ein Jahr in Itamba als Volontairin tätig war. Aus den Eindrücken dieser Reise und den bewegenden Erfahrungen des Volonariats entwickelte sich der Wunsch, zu den Menschen in Itamba eine Verbindung herzustellen, die dauerhaft und von gegenseitigem Geben und Nehmen geprägt sein sollte. Während eines zweiten längeren Aufenthaltes wurden gemeinsam mit Lehrern und dem damaligen stellvertretenden Schulleiter der Schule, Lazaro Mtaturu, die Grundlagen für den Verein gelegt.

Das Besondere unseres Vereins ist, dass die maßgeblichen organisatorischen Ideen von den afrikanischen Kollegen stammen. Wenig später haben wir Mtaturu nach Deutschland eingeladen. Hier hat er die Gründung des Vereins selbst mitgestaltet  – er war anwesend bei der Eintragung ins Vereinsregister, bei der Eröffnung unseres ersten Kontos, bei der Anmeldung beim Finanzamt, bei unseren ersten Treffen. Durch die enge Zusammenarbeit in der Gründungsphase ist ein tiefes und beständiges Vertrauensverhältnis zwischen der Schule und den Mitgliedern unseres Vereins entstanden, das uns durch all die Jahre mit seinen Höhen und Tiefen begleitet und sich auch für die Zukunft als tragfähig erwiesen hat.

Arbeitsweise

Anfang 1996 wurde in Potsdam der Itamba e.V. gegründet, um begabten tansanischen Mädchen und Jungen aus einkommensschwachen bzw. einkommenslosen Familien den Schulbesuch an der Itamba Secondary School zu ermöglichen. Da Mädchen oft keine Chance erhalten, von ihren Familien finanzielle Unterstützung für einen Schulbesuch bzw. eine Ausbildung zu bekommen, unterstützt der Verein zu zwei drittel Mädchen.

Der Itamba e.V. hat 18 Mitglieder. Einige Mitglieder des Itamba e.V.s haben für ein Jahr an der Itamba Secondary School im Rahmen eines freiwilligen Jahres unterrichtet. Ein Mitglied unseres Vereins kam im letzten Jahr wieder nach Deutschland, nachdem sie ein Jahr in Itamba gelebt und unterrichtet hat. Unsere Vereinsvorsitzende Susann Küster war dieses Jahr wieder in Itamba, um die Situation vor Ort und die Fortschritte unserer Schüler*innen zu verfolgen. Die meisten Mitglieder haben Itamba besucht und kennen daher die Lage vor Ort und die Probleme der Menschen. Außerdem gibt es bis heute enge persönliche Kontakte zu den Lehrer*innen und Schüler*innen der Schule.

Während der einjährigen Aufenthalte bzw. der Besuchsreisen haben die Mitglieder des Itamba e.V.s immer wieder erfahren, wie wichtig der Schulbesuch und die Ausbildung für einzelne Schüler*innen und damit für deren Familien sind. Deshalb unterstützt der Verein ausschließlich die Aus- bzw. Weiterbildung der jungen Tansanierinnen und Tansanier.

Im Prinzip zahlt der Verein pro Schüler*in die Hälfte des Schul- und gegebenenfalls Internatsgeldes. Doch immer häufiger wird der Verein von der Itamba Kommission gebeten, bis zu 100% der Kosten zu übernehmen, da in vielen Familien die Einkommenssituation prekär ist. So gibt es unter den geförderten Schüler*innen viele Waisen, die bei ihren Großeltern leben, welche oft nicht die Möglichkeit besitzen eine Zuzahlung zu leisten. Andere Kinder kommen aus Bauernfamilien, die kaum mehr als ihre eigene Nahrung erwirtschaften.

Der Itamba e. V. unterstützt den Schulbesuch an der Itamba Secondary School von 7-10 Schüler*innen pro Jahrgang, so dass wir zur Zeit die Kosten für 45 Schüler*innen an der Itamba Secondary School übernehmen. Einige der Schüler*innen leben im Internat andere kommen aus den umliegenden Dörfern.

Seit dem erfolgreichen Abschluss der ersten vom Verein geförderten Schüler*innen unterstützt der Verein auch die Weiter- bzw. Ausbildung der begabtesten Schüler*innen. Zur Zeit durchlaufen 3 Absolventen*innen eine Ausbildung und 3 das Abitur. Wir können zur Zeit nicht mehr Absolventent*innen der Itamba Secondary School eine Weiter- bzw. Ausbildung bezahlen, da diese teurer als der Schulbesuch sind und das bisher die finanziellen Möglichkeiten des Vereins sprengen würde.

10 ehemalige Schüler*innen arbeiten in einem Beruf (als Lehrer*in oder als Krankenschwester/pfleger) und sind häufig die einzigen innerhalb einer Großfamilie, die Geld verdienen!


Unsere Vereinsmitglieder in Deutschland

Janita Bartell

Paula Ebel

Anna Fichtmüller

Ich war als Freiwillige 2006/2007 an der Itamba Secondary School und habe auch dadurch den Itamba e.V. kennen gelernt. Das Jahr hat mir Gelegenheit gegeben, in engen Kontakt mit den Menschen zu treten, ihre Lebenswelten kennen zu lernen, aber auch zu erfahren, wie Geldmangel den Zugang zu Gütern, die uns selbstverständlich erscheinen (z.B. Krankenversorgung, oder eben auch Bildung) verwehren kann. Mein Aufenthalt hat mich derart geprägt, dass ich beschlossen habe, nach meiner Rückkehr Afrikanistik zu studieren. Zur Zeit schreibe ich meine Doktorarbeit zum Einfluss der Mittelschicht in Uganda auf die politische Stabilität des Landes.

Susann Küster-Karugia

Ich war 2002-2003 für 12 Monate  als Freiwillige in Itamba. Die Zeit dort hat mich sehr geprägt und dazu geführt, dass ich mich nach meiner Rückkehr nach Deutschland dazu entschied, Afrikanistik und Religionswissenschaft zu studieren. Seither war ich regelmäßig in Tansania zu Besuch. Meine Magisterarbeit führte mich 2008 noch einmal längere Zeit in diese Region, um zum Thema HIV/AIDS zu forschen. Nun arbeite ich seit 2009 im Leipziger Missionswerk, zunächst war ich im Tansaniareferat tätig, seit 2014 leite ich das Freiwilligenprogramm. Auf diese Weise bleibe ich weiterhin mit Tansania und der Region um Itamba in Verbindung!

Annett Küstner

Durch Erzählungen der Vereinsmitglieder und der Gäste aus Tansania konnte ich mich dafür begeistern, Bildung zu fördern. Für mich stellt diese Art der Förderung im Gegensatz zu kurzfristig wirksamen (Sach-)Spenden eine der einzigen sinnvollen nachhaltigen Formen der  Entwicklungshilfe dar.

Ingrid Küstner

Martin Küstner

Im Sommer 1995 besuchte ich meine Schwester Christiane in Itamba. Ich war beeindruckt, welche Lebensfreude die Menschen in der Uwanji ausstrahlten und konnte seit der Gründung des Itamba e.V. die Entwicklung der Schüler_innen verfolgen.

Sybille Möller

1995 war ich das erste Mal in Itamba zu Besuch. Die Erlebnisse und Eindrücke dieser Reise haben mich danach nicht mehr losgelassen – ich hatte das Bedürfnis, mit Afrika in Verbindung zu bleiben, sammelte bei einem Benefizkonzert in Deutschland Geld und nahm dieses bei einer zweiten Reise nach Itamba mit. Die Idee, das Geld als Startkapital für die Gründung eines Vereins zu verwenden, nahm auf dieser zweiten Reise im Austausch mit den Lehrern der Schule Gestalt an.

Mittlerweile bin ich selbst Lehrerin und profitiere immer noch von den Erlebnissen, weil sie mir dabei helfen, unsere eigene Gesellschaft und unsere Gewohnheiten immer wieder auch von außen, mit den Augen einer anderen Kultur, zu betrachten.

Sebastian Müller

York von Negenborn

Christoph Pinkert

Henny Schmid

Fritz Senger

Margareta Trende

Vom Juli 1992 bis August 1993 lebte ich in der Uwanji und unterrichtete Englisch an der damals noch sehr kleinen Itamba Secondary School. Diese Zeit hat mich sehr geprägt.

Fasziniert war ich von der Offenheit und der Lebensfreude der Menschen, erschrocken von den wenigen Bildungschancen vieler Kinder, vor allem der Mädchen. So schloss ich mich Freundinnen an, 1996 den Itamba Verein zu gründen. Seit dem arbeite ich aktiv im Verein mit.

Im Frühjahr 2008 wurde ich in den Vorstand gewählt und bin bis heute für die Finanzen und vieles Organisatorisches des Vereins zuständig. Ich bin Jahrgang 1971, verheiratet und Mutter von vier Kindern. Ich arbeite als Pfarrerin in Berlin.

 

Unser Team vor Ort

Unsere Arbeit zeichnet sich dadurch aus, dass wir eng mit Verantwortlichen in der Uwanji zusammenarbeiten. Eine Kommission vor Ort ist dafür zuständig, die Bewerbungen für Neuaufnahmen zur Unterstützung zu sichten und uns Empfehlungen auszusprechen, welche Schüler*innen aufgenommen werden und zu wie viel Prozent die Unterstützung erfolgen soll. Sie trifft sich einmal im Jahr, außerdem sind wir in regelmäßigem Kontakt, um über Neuigkeiten an der Schule informiert zu bleiben.

Job Mbwilo

Er ist der amtierende Bischof vor Ort und ist Vorsitzender der Itambakommission.

Peter Mbala

Peter ist Lehrer an der Schule und stellvertrender Vorsitzender der Kommission.

Daudi Tukinde

Daudi ist der Direktor der Schule und Mitglied der Kommission. Er ist auch unser Hauptansprechpartner an der Schule.

Lawrence Mkinga

Lawrence ist der akademische Leiter der Schule und Mitglied der Kommission.

Grace Chengula

Grace ist Kassenwartin der Schule und Mitglied der Kommission.

Ambonwile Ngavo

Pfarrer Ambonwile ist der Assistent des Bischofs und Mitglied der Kommission.

Ayubu Chenelo

Pfarrer Chenelo ist der Generalsekretär der Diozöse und Mitglied der Kommission.